Glossar

Hier finden Sie alle Akronyme, Jargon-Ausdrücke und nützlichen Termini für Produkt- und Kundenteams

Glossar / B / Benutzererlebnis (UX)

Benutzererlebnis (UX)

Was ist das Benutzererlebnis (UX)?

Das Benutzererlebnis (UX) beschreibt die Erstellung von Produkten, die sich an den Bedürfnissen der Benutzer orientieren und in denen diese sich mühelos und intuitiv zurechtfinden und schnell einen Wert daraus schöpfen. Das Benutzererlebnis beschreibt also ganz wörtlich, wie der Nutzer ein Produkt erlebt.

Warum ist das Benutzererlebnis (UX) wichtig?

Produktteams gestalten Produkte, die für das Leben des Benutzers einen Mehrwert darstellen sollen, richtig? Und genau dabei hilft ihnen UX. UX unterstützt die Benutzer, das volle Potential Ihres Produktes auszuschöpfen.

Furthermore, creating an easy-to-use product is one of the surest ways to retain current users and gain new ones. If a product is difficult to use, usage will stall, and churn will follow. In today’s competitive market, users expect thoughtfully designed, intuitive software. In particular, they expect their business applications to be as simple to navigate as those they use in their personal lives. A Forrester Research report found that for every $1 invested in UX, companies see $100 in return, a truly staggering ROI of 9,900%.

Außerdem ist es doch so: Wenn das Produkt für den Benutzer nicht schnell nützlich ist, werden Zeit und Ressourcen, die das Unternehmen in das Erstellen von Funktionen investiert, im Grunde verschwendet. Eine Pendo-Studie ergab, dass öffentliche Cloud-Software-Unternehmen insgesamt bis zu 29,5 Milliarden US-Dollar in die Forschung und Entwicklung von Funktionen investierten, die nicht oder nur wenig verwendet wurden.

Wie kann ich das UX meines Produkts verbessern?

  1. Den Benutzer verstehen: Forschung ist einer der Schlüssel, um herauszufinden, wie das UX verbessert werden kann. Wer versteht, in welchem Kontext sein Produkt genutzt wird erkennt Muster und Trends, die bei der Entwicklung des Produkts möglicherweise nicht vorhersehbar waren. Es gibt viele Formen von UX-Forschung, z. B. Interviews oder Analysen der Benutzerfreundlichkeit. Hier sollten Sie ansetzen, bevor Sie beginnen, Lösungen zu gestalten.
  2. Design with the user in mind: Understanding user intent and behavior allows companies to better guide them to success. One way to increase usability is to add contextual in-app guidance so that users don’t just wander through the app. Guidance can anticipate questions users might have, or predict what their next move will be. It can also help companies introduce new features in a way that’s unobtrusive and targeted to the segments that are most likely to need them. Procore, for example, revisited its in-product communication strategy and implemented in-app guides to personalize the user experience by delivering contextually relevant information to different segments of users.

UX mit In-App-Anleitungen verbessern

Hier erfahren Sie, wie das geht