Glooko

Glooko hält die Verbindung zwischen Gesundheitsdienstleistern und Menschen mit Diabetes während einer Pandemie mit Pendo-Anleitungen aufrecht

  • Marketing
  • Produkt

Zeiten für Entwicklung und Qualitätssicherung um 50 % verkürzen

Verwendete Produkte:

Die Schließung von Arztpraxen angesichts von COVID-19 hat es Ärzten und Patienten erschwert, regelmäßig in Verbindung zu bleiben. Für Menschen mit Diabetes, die regelmäßigere Untersuchungen und eine ständige Überwachung biometrischer Daten wie Blutzuckerspiegel und Insulindosierung benötigen, ist dies eine Situation, die ein drastisch erhöhtes Gesundheitsrisiko inmitten einer Gesundheitskrise darstellt.

Hier kommt Glooko ins Spiel. Glooko bietet eine Web- und Mobilplattform für die Überwachung und automatische Meldung von Diabetes-Gesundheitsdaten an Gesundheitsdienstleister an. Glooko unterstützt 95 % aller Diabetes-Geräte und synchronisiert sich mit allen über eine einzige Schnittstelle. In Anbetracht der Herausforderungen durch die Pandemie für seine Nutzer und der damit verbundenen Risiken für die öffentliche Gesundheit hat das Unternehmen seinen Fernbetreuungsdienst – an sich eine Premium-Funktion – bis auf Weiteres kostenlos zur Verfügung gestellt. So wird sichergestellt, dass Ärzte und ihre Patienten diese entscheidende Kontaktmöglichkeit auch aus der Ferne aufrechterhalten können.

„Um sicherzustellen, dass Gesundheitsdienstleister auf das kostenlose Angebot aufmerksam werden, nutzt Glooko Pendo und wirbt dafür, wenn sie sich auf der Plattform anmelden“, sagt Produktmanager Jeff Chang. „Das Angebot wurde zunächst mit einer Banner-Anleitung von Pendo auf der Homepage der Web-App angekündigt, die sich an Nutzer von Gesundheitsdienstleistern richtete“, sagt Jessica Ison, Knowledge Manager bei Glooko. Diese Anleitung enthielt einen Link zu einer Seite, auf der die Anbieter erfahren konnten, wie sie ihre Patienten einladen können, mit ihnen Verbindung aufzunehmen, damit sie anfangen konnten, ihre Daten per Fernzugriff zu überwachen.

Das Team von Glooko geht davon aus, dass dieses kostenlose Angebot den Gesundheitsdienstleistern nicht nur helfen wird, ihre Patienten besser zu behandeln, sondern ihnen auch zeigt, wie wertvoll es ist, ihre Werte und Daten aus der Ferne überwachen zu können, wenn COVID-19 keine Gefahr mehr darstellt. „Dies hat hoffentlich Erweiterung, Konversion und Wachstum des Kontos und weitere zukünftige Chancen zur Folge,“ sagt Jessica Ison.

Kommunikation, Produktplanung und Messen von Funktionen vorantreiben

Pendo unterstützt Glooko außerdem dabei, die Zukunft des Produkts zu planen und Nutzer in Richtung neue oder erweiterte Funktionen zu lenken. Jessica Ison sagt, dass die Analysen von Pendo eine ganz neue Welt von Einblicken in das Produkt eröffnet haben und dass In-App Messaging eine schnelle und einfache Möglichkeit bietet, den Nutzern neue Funktionen anzukündigen, die am meisten davon profitieren.

Heatmaps der Nutzeraktivitäten informieren über die Entwicklung von Produkten und Funktionen, indem sie die Art und Weise aufzeigen, wie Nutzer mit der Plattform umgehen, von der das Team ansonsten nichts gewusst hätte. Während COVID-19 setzt sich Glooko auch dafür ein, die Zahl der Diabetes-Überwachungsgeräte zu erhöhen, die in die Plattform integriert werden können, damit so vielen Patienten wie möglich geholfen werden kann.

Wenn diese neuen Funktionen, Upgrades oder Integrationen veröffentlicht werden, kann Jessica Ison In-App-Messaging von Pendo erstellen und bereitstellen, um sie anzukündigen und so die Bekanntheit und das Messen steigern, ohne dass die Technik- oder Entwicklungsteams eingreifen müssen. Anleitungen werden auch für die Verteilung von Versionshinweisen und Support-Dokumentation verwendet.

„Die Möglichkeit, Pendo zu nutzen, wenn wir Updates haben oder die Nutzer über Dinge informieren müssen, entlastet interne Ressourcen, so dass sie unsere erstklassige Plattform weiter ausbauen können“, sagt Jessica Ison. Jeff Chang sagt, dass sich dadurch die Arbeit an Entwicklung und Qualitätssicherung um etwa 50 % verringert hat.

Die In-App-Anleitungen von Pendo sind für Jessica Ison auch zur ersten Wahl als Ressource geworden, wenn sie Nutzer schnell über Vorfälle wie Ausfälle des Supports informieren muss. Dies trägt dazu bei, die Zahl der Kundendienstanfragen an das Supportteam zu verringern und die Anleitungen können im Handumdrehen aktualisiert werden, um die Nutzer über Änderungen der Situation zu informieren.

„Unser Ziel ist es, den Nutzern im Vorfeld so viele Informationen wie möglich zur Verfügung zu stellen, um sie zu einer effektiveren Selbsthilfe zu befähigen und Pendo hilft uns dabei“, sagt Jessica Ison.

Weitere Erfolgsgeschichten

  • Kundenerfolg
  • Produkt

Als die Corona-Pandemie zu strengen Einschränkungen für Seniorenwohnheime führte, nutzte K4Connect Pendo, um erstklassigen Kundenservice und Schulungen aus der Ferne zu bieten.

  • Entwicklung
  • Produkt

LabCorp verwendet Pendo, um Probleme beim Onboarding zu identifizieren und den Ticket-Backlog um 99 % zu reduzieren.